Willkommen bei den Wupperhunden


UNVERGESSEN

 

TEDDY  * 06.08.1989   + 16.01.2006

Teddy wurde am 06.August 1989 in einer Pferdebox auf einem Bauernhof in Wuppertal Vohwinkel geboren. Seine Mama MOLLY - eine Wolfsspitzhündin - sowie sein Papa TOBBY - ein Mix aus Bobtail/Riesenschnauzer und oder Bouvier aus der Nachbarschaft - hatten ein zweites Mal Hochzeit gefeiert....wie es leider noch öfter passieren würde....so auf einem Hof.....

Mama Molly sorgte vorzüglich für ihre Welpen, konnte sie jedoch nicht auf Dauer vor den Menschen verstecken und so wurde Teddy als einziger Welpe bei Molly gelassen.....die anderen gingen viel zu früh über den Regenbogen.

Der Milchsegen liess Teddy zu einem stattlichen runden Welpen heranwachsen, der nicht nur den Pferde- und Kuhstall liebte, sondern auch die Milch die täglich in einem großen Topf für die anderen Mitbewohner im Stall stand! So kam es das Teddy später noch liebendgerne den Topf leerte und das mit einem Milchkranz um seinen ganzen Kopf nicht leugnen konnte!

Da ich mehrmals in der Woche auf dem Hof meinen Isi-Mix Attila versorgte, nahm ich Teil an dem Heranwachsen von Klein - Teddy, an den ich mich garnicht gewöhnen wollte. Ich predigte allen anderen Reitern dies, würde er ja doch in ein paar Wochen in ein neues Zuhause wechseln.....wie wahr!

Eines Tages kamen zwei junge Menschen aus der Nachbarschaft und wollten Teddy als Spielkamerad für ihren Hund mitnehmen...gesagt getan....ein kurzer schmerzhafter Abschied....der jedoch nicht von Dauer war, da der Vermieter der jungen Menschen mit dem Einzug eines zweiten Hundes nicht einverstanden war. Teddy war damit garnicht unzufrieden und erfreute sich ein paar weiterer schönen  Wochen in seinem Geburtshaus.....doch der Tag kam als er gehen musste und so wurde er von einem LKW Fahrer mitgenommen, der laut seiner Aussage " immer schon SOLCH einen Hund haben wollte"......

Ein paar Monate später an einem klirrend kalten Februartag musste man ihn bei Nacht und Nebel auf den Hof gebracht haben....denn er war plötzlich wieder da! Der Bauer war nicht erfreut...aber er nahm ihn natürlich erst mal wieder bei sich auf!

Als ich am nächsten Tag auf den Hof gefahren kam, traute ich meinen Augen nicht....wer oder was lag da mit Molly in der Sonne?

TEDDY?......ich rief seinen Namen und er sprang auf und rannte auf mich zu und sprang mir in die Arme.....er leckte mich ab als wenn er sagen wollte " hey...endlich ...ich bin wieder da".....

Was sollte aus ihm werden? Ich hatte mich seit seiner Geburt versucht zu beherrschen, ihn nicht so nah an mich ran kommen zu lassen, denn damals lebte mein Tobi noch ...und beide zusammen...war ein absolutes no go......Der Bauer versuchte ein neues Zuhause für ihn zu finden, aber es wollte ihn keiner.....der arme Teddy...er war so glücklich und wir so unglücklich da sein Schicksal so fraglich war....

Ganz tief im inneren wollte ich ihn so gerne mitnehmen....ich konnte mich meiner Gefühle nicht wehren und konnte mit dem Bauern eine Einigung finden, das er ihn vorerst für mich da behält, wenn der Gedanke auch makaber war.....aber Tobi war alt und Herzkrank....es war leider absehbar.....

Ende Mai 1990 war es leider so weit....nach einer weiteren schlimmen Herzattacke entschloss ich mich schweren Herzen Tobi gehen zu lassen.....den letzten kleinen Schubs musste ihm jedoch der TA noch geben.....es war ein schrecklicher Moment.....

Tobi ging friedlich über den Regenbogen......und Teddy zog in sein Zuhause ein....was vielleicht immer schon für ihn bestimmt war......mit 9 Monaten!

Für manche Tierhalter ist das ein zweischneidiges Thema....die einen wollen nie wieder einen Hund....die anderen machen eine Pause um Abstand zu bekommen.....tja und ich ....ich kann kaum einen Tag OHNE.....

Ich persönlich habe es nie bereut, denn mir hat es sehr geholfen über den Verlust des verstorbenen Tieres etwas besser hinweg zu kommen. Es ist ja nicht so, das der "neue" den "alten" ersetzt.....die Alten sind NIEMALS vergessen, die haben heute noch ihren Platz im Herzen und wer mich kennt, weiß das mir jetzt beim Schreiben dieser Zeilen die Tränen kullern......

TEDDY......der arme Kerl wurde gleich dem Schicksal eines Wohnungshundes überlassen......ich war ja inzwischen einige Jahre berufstätig und lebte alleine in einer kleinen, ebenerdigen Einliegerwohnung.

Da zum Zeitpunkt seines Einzugs die Familie nicht greifbar war, musste Teddy auch ohne Probe das Alleinsein Stundenweise beherrschen!

Ich wusste ja praktisch garnichts über meinen Hund, ist er überhaupt Stubenrein? Er war zwar  gerade in dieser Prägungszeit "aushäusig".....aber was hatte er dort erlebt? Wie hat er gelebt? Hatte er einen Zwinger? War er in der Familie im Haus integriert?....die letzten Monate auf dem Hof war er ja auch mehr oder weniger sich selber überlassen......

Teddy überraschte mich jedoch mit einer perfekten Stubenreinheit....allerdings war er sehr kreativ und in Kürze zerlegte er seinen großen Weidenkorb, ein paar Briefe und Zeitungen die ihren Weg durch den Briefschlitz in der Haustüre fanden...sowie die Fernbedienung des Fernsehers und die Kopfhörer der HiFi Anlage.......

Na klasse.....eine Hundeschule könnte auch nicht schaden.....Unsere Stadt bot damals kostenlose Hundeführerkurse in verschiedenen Stadtteilen an und schnell waren wir dabei und haben sogar einiges gelernt! Dennoch war Teddy ein Kobolt, ein Clown....ein Quatschkopp und seine Dominanz war auch nicht von schlechten Eltern...so nahm er vor keiner Dogge, Irish Wolfhound oder Rotti Reißaus....was dem damaligen Trainer oftmals Herzschmerzen verursachte.....dennoch liebten ihn alle....denn seine Unerschrockenheit und sein gleichzeitiges lustiges Wesen lies ihn zum "Klassenclown" werden und später auch zum "Vorzeigehund"! Wir rutschten zufällig in eine Übungsgruppe des IRJGV am Unterbacher See bei Düsseldorf  rein.....es machte uns soviel Spass, das wir ein paar Monate später sogar die Begleithundeprüfung machten und bestanden! Auf Mischlingsausstellungen haben wir uns auch sehen lassen und den ein oder anderen Preis mit nach Hause genommen. Für mich war Teddy aber sowieso immer der Schönste!

Mit 1 1/2 Jahren liess ich Teddy kastrieren, eben weil zu dem Zeitpunkt jeder zweite Hund in der Nachbarschaft eine Hündin war und ich einfach den Problemen eines lüsternden Rüden aus dem Wege gehen wollte. In der Nachbarschaft meiner Eltern war einmal ein Liebestoller Rüde durch ein Fenster gesprungen....das gab mir zu Denken!

Die Kastration hat Teddy in keiner Weise verändert.....er war nach wie vor ein gestandener Rüde, der sich von keinem die Butter vom Brot nehmen liess und sein tolles Wesen bis ins hohe Alter behielt!

Wir gingen nach wie vor mehrmals die Woche auf den Hof um Attila zu versorgen, manchmal kam Teddy auch auf den Ausritten mit. Er liebte die Pferde, den Hof und die Katzen....und immer wieder die Milch....er wußte ja wo sie stand!

Ende Mai 1993 kam es zu einem tragischen Unfall während eines wunderschönen Ausrittes. Wir waren schon auf dem Rückweg wo wir an einer Strasse die Pferde führten und Teddy angeleint neben uns her lief......Als wir wieder aufsassen passierte es....Teddy war noch angeleint und die beiden Pferde liefen sehr eng bei einander als Teddy quasi aus Platzmangel unter Attila herlaufen wollte und Attila ihm über die linke Vorderpfote lief.Teddy schrie Herzzerreissend....ich sprang von Attila herunter und Teddy hielt die linke Vorderpfote hoch  welche stark blutete und der arme Kerl schrie und schrie......Anwohner kamen angerannt und brachten Tücher und  Verbandzeug. Man bot mir an mich zu einem Tierarzt zu fahren.....es war Sonntag.......ich nahm das Angebot an und man brachte mich zurück zum Hof, von wo aus ich meinen Tierarzt anrief, der auch gottseidank erreichbar war und so trafen wir uns 20 Min. später in seiner Praxis. Mein armer Teddy wurde in Narkose gelegt um die Pfote zu röntgen und um das Ausmaß der Verletzung besser einschätzen und behandeln zu können. Gottseidank war die Pfote nicht gebrochen...aber gequetscht und ein Teil eines Ballens war abgerissen......nach dem Säubern der Wunde versuchte der TA den Ballen zu tackern.....es gab einen riesigen Pfotenverband und wir wurden erst mal nach Hause entlassen!

Teddy kam immer langsam aus einer Narkose heraus.....er verschlief den Rest des sonnigen Maisonntags.....

Am nächsten Tag bekam ich mittags einen Anruf meines Vaters....ich hatte Herzklopfen, hatte ich vermutet, es sei was mit Teddy.....aber nein.....ihm ging es gut! Ich sollte bitte den Bauern anrufen....dies klang alles so komisch.....ich war kaum in der Lage die Nummer zu wählen....etwas in mir sagte mir....das etwas ganz schlimmes passiert ist......so war es auch....Attila hatte sich auf der Wiese das Vorderbein gebrochen.......In Windeseile bin ich in den Stall gefahren......und kam noch rechtzeitig um mich von meinem geliebten Attila für immer verabschieden zu können.......

Die Welt der Pferde sah ich von diesem Tag an mit anderen Augen.....mit Attila ging ein Teil meiner Pferdewelt.....so ein Pferd wie Attila wird es nie wieder geben..... Das Reiten habe ich zwar damals nicht ganz an den Nagel gehangen, jedoch nahm ich Teddy nie wieder mit zum Reiten. Es kamen und gingen ein paar Reitbeteiligungen bis ich mich 1996 für einen zweiten Hundekumpel für Teddy entschied.....

Teddy war 7 Jahre alt.....alt genug und nicht zu alt einen jungen Pimpf an seiner Seite aushalten zu können....! Ein bisschen dazu beigetragen hat wohl eine damalige Freundin, die selber zwei Hundedamen hatte . Wir hatten viel Spass mit unseren Hunden und haben eine schöne Zeit mit Reisen in die Berge, nach Holland an die Nordsee so auch nach Schleswig Holstein an die Ostsee verbracht. Ich merkte aber auch das das ständige Zusammensein mit einem solchen Rudel nicht immer fördernd für die Beziehung Hund/Mensch und Mensch/Hund ist. Mit Teddy gab es nie Probleme.....aber Klein Scamper wuchs in einem Rudel auf und so gab es hier ernstzunehmende Probleme denen ich erst gewahr wurde....als Illo sich aus dem Staub machte!

Weitere Urlaube in den Bergen waren unser Ein-und Alles. Hatten wir auch bis 2005 noch ein weiteres Ziel in den Südvogesen bei Freunden im französischen Elsaß gefunden , war es immer eine Freude von dort aus ins Allgäu weiter zu reisen. Selbst mit gut 14 Jahren war Teddy noch fit für eine Bergtour....wenn es bergab auch langsam beschwerlicher wurde....es war eine schöne Zeit.

Ziemlich früh litt Teddy allerdings an einer Inkontinenz, was vielleicht auf die frühe Kastration zurückzuführen war. Letztendlich gibt es aber oder gab es damals bei Rüden zu wenig Informationen darüber. Therapien mit dem ein oder anderen Mittel waren Versuche die aber nicht von lang anhaltender Dauer waren. Ein Mittel welches einem Hormonpärparat aus der Humanmedizin ( Estriol) gleich war, zeigte jedoch gute Wirkung und Teddy bekam es fast bis an sein Lebensende.

Auch zeigte sein Herz mit 14 Jahren langsam Schwächen, wurde er jedoch ganz gut mit einem Medikament eingestellt. Bei einer Routineuntersuchung in der Tierklinik stellte der damalige TA dort ein Cauda Equina fest, was auch letztlich die Inkontinenz verursacht haben könnte. Er bequam leicht dosiert Rimadyl als Schmerzmittel bis an sein Lebensende und siehe da.....die Inkontinenz wurde schwächer!

Die Gabe des Hormonmittels hatte bei Teddy über die letzten 1-2 Jahre zu enormen Fellveränderungen geführt....seine damals so buschige Rute wurde immer dünner, auch um seinen Hals zeigten sich enorme Lücken, so das er im Winter sogar einen Mantel tragen musste. Nach Absetzen des Mittels setzte ein erneuter Haarwuchs bei ihm ein und kurz vor seinem Tod im Januar 2006 sah er aus, wie ein Junghund....wie der Teddy, der mit 7 Monaten 1990 wieder auf den Hof zurück gekommen war! Unglaublich....bei Spaziergängen wurde uns nachgeschaut und man sprach uns an und fragte nach seinem Alter....und wenn ich 16 sagte.....fragte man nach "Monate???"......nein...16 Jahre! Teddy war stark.....und verlor auch im Alter seine Herrschaftlichkeit nicht! Wenn er auch was wackeliger wurde....und langsamer wurde....er schaffte aber die täglichen Spaziergänge und schlafen konnte man ja anschliessend!

Im Januar 2006 machten wir noch eine Woche Urlaub bei Freunden im Osten. Es war tiefer Winter....es hatte MInsugrade, es lag Schnee und Eis .....für ihn immer noch kein Grund zu Hause zu bleiben!

Die Fotosession vor der Abreise sollte seine letzte sein.....die Heimreise verlief normal und als wir zu Hause ankamen, gab es die übliche Runde und Abendessen......ca. 1 Std. später setzte Teddy sich in seiner Kudde auf und hustete und fiel um......

Ich sprang auf, rannte um den Couchtisch herum und rüttelte ihn......er konnte doch nicht so einfach gehen.....

Was war passiert? Ich weiss es nicht.....hatte er einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall? Tatsache war, er lag so, wie er umgefallen war, hatte Pippi unter sich gehen lassen, er atmete nicht mehr und seine Augen waren starr......

Durch mein Rütteln habe ich ihn noch mal zurückgeholt.....er war schon auf dem Weg ins Regenbogeland gewesen.

Ich habe ihn vorsichtig wieder in seine Kudde gelegt und mich zu ihm gelegt.....und geweint......ihn zugedeckt und geweint.......Ich habe bei ihm geschlafen......und am nächsten Morgen habe ich ihn auf die Wiese gegenüber getragen....dort hat er Pippi gemacht und mich angeschaut! Wir sind zum "Turm" gefahren und dort haben wir eine kleine Runde gedreht....Teddy lief wackelig und langsam...aber er lief mit....machte Pippi und sein Häufchen und zeigte den anderen Hunden ( Paul und Carlo = Labbi und Rotti) das er immer noch der Chef auf dem Katernberg ist.....Wir fuhren zu den Eltern zum Frühstück....auch dort zog Teddy seine üblichen Rituale ab....für ihn gab es immer Sonntags beim Frühstück einen Schluck Milch in der Küche, während Scamper ein Stück Käse am Tisch bekam.

Anschliessend zu Hause hat er nur noch geschlafen......den Sonntagsspaziergang habe ich ohne ihn gemacht.....Teddy war noch mal wiedergekommen um sich zu verabschieden....den ganzen Sonntag habe ich mich mit dem Wie und Was und Wo beschäftigt......Montag nach einer ruhigen Nacht ging es ihm nicht besser.....er schlief nur noch ....ich musste ihn raustragen zum Pippi machen.....er schaute durch mich durch...er starrte nur noch vor die Wand.....ich nahm ihn mit in die Praxis wo er vor der Heizung in eine Decke eingewickelt schlief.....Er wollte gehen....so ließ ich ihn gehen......Am Nachmittag trug ich ihn zur Tierärztin gegenüber welche ihn sanft und schnell den Weg gehen ließ, den er schon 2 Tage vorher angetreten hatte.......

 

R.I.P. TEDDYBÄRLI

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!